Gratulation!

Eingetragen bei: Allgemein, Essays & Kommentare | 0

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-resonanzen/audio-zwischenruf-laschets-verspaetete-gratulation-100.html

Nach Knigge ist die Gratulation ein Ritual, bei dem der oder die Gratulantin dem oder der Empfängerin der Gratulation Wertschätzung und Sympathie zum Ausdruck bringt. Für Betriebs- und Familienfeiern mag diese Definition vielleicht noch zutreffen. Spätestens beim Sport sind Zweifel angebracht. Wenn der Verlierer dem Sieger gratuliert, tut er das oft sogar sichtbar nur mit Zähneknirschen und um nicht als „schlechter Verlierer“ dazustehen. Dieses der-Etikette-Genügen gilt auch in der Politik. Zumindest für die demokratischen Normen entsprechende Politiker. Natürlich nicht für Donald Trump. Der hat bis heute Biden nicht gratuliert und glaubt immer noch, er selbst hätte die Präsidentschaftswahl gewonnen.

Es wäre natürlich ein fahrlässiger Kurzschluss, von Trump auf das Verhalten Armin Laschets zu schließen. Der NRW-Ministerpräsident mag zwar oft ähnlich ungeschickt bis dumm wie Trump agieren, ein mangelndes Demokratieverständnis lässt sich jedoch bei ihm nicht nachweisen. Dass er aber eine öffentliche Gratulation verweigerte, sie sie erst drei Tage nach der Wahl per Brief nachholte, wirft Fragen auf. Hatte er etwa – ähnlich wie Gerhard Schröder in der Wahlnacht 2005 – wirklich nicht verstanden, dass er verloren hat? Glaubt er vielleicht, so etwas wie einen irgendwie ererbten Anspruch auf die Kanzlerschaft zu haben? Da läge er ganz auf der Traditionslinie der deutschen Konservativen. Denn noch bis Helmut Kohl verstanden die sich immer als die natürliche Regierung des Landes. Oder ist Laschets Verhalten gar ein Affront gegen die rote Socke Olaf Scholz?

Denn dem Wahlsieger ostentativ nicht öffentlich zu gratulieren, kann ein durchaus legitimes politisches Mittel sein. Zuletzt wandte es die ehemalige thüringische Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow an. Statt dem durch eine miese Absprache zwischen AfD und CDU frisch zum Ministerpräsidenten gewählten Thomas Kemmerich mit einem Blumenstrauß zu gratulieren, warf sie ihm den vor die Füße. Alles andere wäre auch Heuchelei gewesen.

Natürlich gibt es in der Politik auch geheuchelte oder gar vergiftete Gratulationen. Womit wir bei Markus Söder wären. Zwar darf man auch bei einem solchen Politiker nicht an der Aufrichtigkeit zweifeln, mit der er Olaf Scholz zum Wahlsieg gratulierte. Doch fraglos überwog bei dieser Gratulation die Herzlichkeit des Fußtritts, den er damit Armin Laschet verpasste. Denn gleichzeitig mit der Gratulation des Gegners gestand er die Niederlage des eigenen Lagers ein. Und die, das braucht er gar nicht erst zu sagen, schreibt er einzig Laschet zu.

Dass der ganze drei Tage brauchte, um Scholz auf dem unüblichen Weg per Brief zu gratulieren, lässt Fragen offen. Klar scheint nur jetzt schon, dass die Wählerinnen und Wähler eine kluge Entscheidung getroffen haben.

WDR 3 Resonanzen 29. September 2021